Messe München, 5. & 6. Juni 2024

A@W Newsletter

„Going Micro“ in den Bergen

26. März 2024

Die Skandinavier lieben es, der Natur nahe zu sein. Aber neue Hütten und Blockhäuser sind teuer und setzen gleichzeitig sensible, unberührte Landschaften unter Druck. Deshalb entscheiden sich immer mehr Menschen für architektonisch gestaltete, vorgefertigte Mikrohütten.

 

Man kann einen Skandinavier maximal von draußen hereinholen, aber man kann ihm niemals die Natur selbst nehmen. So reicht schon die bloße Erwähnung von „hytta“ oder „stugan“ („Hütte“ auf Norwegisch/Schwedisch) aus, um die meisten Nordländer in Verzückung zu versetzen.

 


Die moderne „Stranda30“ ist weit entfernt von der traditionellen skandinavischen Blockhütte und bietet genauso gut Schutz vor Regen und Schnee wie eine größere Hütte.
Foto © Strandahytta

 

Obwohl die Nähe zur Natur seit Generationen ein Teil der skandinavischen Seele ist, sind moderne Hütten nicht für jedermanns Sache. In Norwegen kosten sie in der Regel um die 500.000 € oder mehr, was in vielen Fällen sogar mehr ist als ein Einfamilienhaus. Viele moderne Hütten werden in überfüllten Dörfern oder Weilern am Fuße eines Skilifts gebaut. Diese Hütten sind zwar oft geräumig und verfügen über viele Annehmlichkeiten, aber die Umgebung ist oft eine blasse und gepflegte Imitation der freien Natur.

 

Zudem gibt es auch Probleme mit der Nachhaltigkeit. Für den Bau großer Hütten werden viele Materialien benötigt, sie brauchen mehr Platz und belasten Ressourcen und Infrastruktur. Dies bringt die Bauprojekte zunehmend in Konflikt mit den Interessen der Umwelt und der lokalen Bevölkerung.

 


Die clevere Innenarchitektur der Mikrokabine "Rasta" bietet viel Platz für Sie und Ihre Habseligkeiten im Sperrholz-Innenraum.
Foto © Aksel Jermstad/Norske Mikrohus

 

Ein kleiner Trend, der durch große Kosten angeheizt wird


„Inflation, höhere Kreditzinsen und allgemein höhere Lebenshaltungskosten führen zu kleineren, erschwinglicheren Hütten. Mikrohäuser kosten nur einen Bruchteil einer neuen, größeren Hütte. Das öffnet die Tür für viele Menschen, die sonst aus dem Markt gedrängt werden würden. Außerdem haben sie einen viel kleineren ökologischen Fußabdruck“, sagt David Reiss-Andersen, Mitbegründer von Norske Mikrohus, einem Unternehmen, das sich auf den Bau von Mikrohäusern spezialisiert hat.

 

Anfangs wurden Mikrohäuser entweder aus bestehenden Gebäuden umgebaut, zum Beispiel aus Lagerhallen oder kleinen Scheunen, die zu abgelegenen Bauernhöfen gehörten, oder sie wurden von Grund auf neu entworfen und errichtet, oft von den Architekten selbst. Heute steht die Vorfertigung im Vordergrund. In Anlehnung an den Mikrohausbau werden die Hüttenmodelle von Architekten entworfen, die Konstruktion erfolgt in einer Fabrik, und die fertige Hütte wird mit einem Lkw zur Baustelle transportiert und mit einem Kran an ihren Platz manövriert.

 


Während viele moderne Hütten flach in der Landschaft liegen, scheint die ikonische „Utsikten“ in der Luft zu schweben und bietet eine andere Vorstellung davon, was eine Mikrohütte sein kann. 
Foto © Norgeshus

 

Ein optischer Bruch mit der Blockhaustradition

 

Das architektonische Erscheinungsbild einer Mikrohütte kann variieren, unterscheidet sich aber oft deutlich von größeren, konventionellen Hütten und Blockhäusern. Während sich viele neue „Makro“-Häuser stark an der Vergangenheit orientieren, bevorzugen die Käufer von „Mikro“-Häusern in der Regel ein stringenteres, minimalistischeres Äußeres. Im Inneren geht es darum, so viel wie möglich in den verfügbaren Raum zu integrieren, ohne jedoch die Grundfläche zu überladen. Dabei entstehen clevere Stauräume, multifunktionale Möbel, Mezzanine und offene Grundrisse.  

 

Die Bauvorschriften sind in der Branche nicht immer auf dem neuesten Stand, und das gilt auch für Mikrostrukturen. Aber die Dinge entwickeln sich weiter. „Die neuen Vorschriften, die im Juli 2023 in Kraft getreten sind, sind sehr hilfreich, weil sie rechtlich definieren, was ein Mikrohaus ist. Dadurch können potenzielle Käufer von Bauten unter 30 Quadratmetern ein Baudarlehen erhalten, und es hilft auch den lokalen Behörden, sich auf Mikrohäuser einzustellen“, meint Reiss-Andersen.

 


Strandahytta hat sich für ein schlichtes und minimalistisches Design vor dem Hintergrund der beeindruckenden alpinen Sunnmørsalpene-Bergkette entschieden.
Foto © Strandahytta

 

Vorreiter ebnen den Weg

 

Obwohl diese Vorschriften nicht speziell für Mikrohütten gelten, glaubt Reiss-Andersen, dass alle Arten von Mikrohäusern davon profitieren werden. Seiner Meinung nach hat sich die Branche von ihren unregulierten Anfängen in Wohnmobilen längst entfernt. „Die Leute, die Mikrohütten erworben haben, sind die so genannten „First Mover“. Sie helfen der Branche, sich weiterzuentwickeln. Ich denke, dass wir in den nächsten Jahren einen Anstieg der Aktivitäten erleben werden, wenn der Prozess reibungsloser abläuft und mehr Menschen erkennen, dass der Trend zu Mikrokabinen dauerhaft ist. Dies wiederum wird zu kompakteren Mikrohüttendörfern führen, die deutlich geringere Auswirkungen auf das Klima, die lokale Umwelt und die Tierwelt haben“, sagt er. Da immer mehr Menschen den Kauf eines eigenen Mikrohauses in Erwägung ziehen, gibt es noch einige Hindernisse zu überwinden. Eines davon ist laut Frode Mork, Mitbegründer von Strandahytta, die Produktionskapazität.

 


Traditionell in der Form, aber modern in jeder Hinsicht, bietet die Mikrokabine "Rasta" das Beste aus beiden Welten.
Foto: © Aksel Jermstad/Norske Mikrohus

 

„Auch, wenn wir praktisch kein Marketing betreiben, stellen wir ein zunehmendes Interesse an unseren Mikro-Modellen fest, vor allem von jungen Familien, die ihr eigenes Haus kaufen wollen. Aber auch von Leuten, die zur Miete bauen wollen. Im Moment ist unsere gesamte Kapazität für Wohnungsprojekte vorgesehen, aber wenn das Interesse anhält, werden wir ab dem nächsten Frühjahr wieder mehr Mikrohütten produzieren“, sagt Mork.

 

Dieser Artikel ist eine übersetzte Bearbeitung des Textes des Originalautors,
Henning Prytz Poulsen / Pressenytt

„Going Micro“ in den Bergen
Zurück zur Übersicht

A@W Newsletter

Bleiben Sie mit unserem monatlichen Newsletter auf dem Laufenden!

>> Abonnieren

Interesse an Visibilität im Newsletter?

>> Klicken Sie hier

Medienpartner 2024

 

 

 

In Kooperation mit

 

Design & Plan

 

Sponsor